Vollmairhaus

Das Vollmairhaus – eine unendliche Geschichte oder eine Geschichte mit glücklicher Wendung in letzter Minute

Prägendes Bauwerk im Ortsbild Hilgertshausen-Tandern – Ortsteil Tandern ist das Anwesen „Vollmairhaus“ an zentraler Stelle im Schnittpunkt dreier ortsdurchschneidender Einfallstraßen.

Nach vorliegendem Lageplan von 1909 wurde um 1877 auf dem Dreieck zwischen ehemaliger Distriktstrasse nach Aichach und dem Ortsfuhrweg ein kleines Wohnhaus errichtet.

Dieses baute man 1909 zu einem stattlichen Wohn- und Geschäftshaus im damaligen bürgerlichen Stil der Jahrhundertwende um. Bis auf wenige Änderungen und Renovierungen behielt das Vollmairhaus die bauliche Substanz und das Erscheinungsbild von damals. Die Konturen der Malerei im Mittelmedaillon der Westfassade mit einer bildlichen Darstellung wurden per Schablone in den Putz eingeritzt.

Im Erdgeschoss befand sich eine zentrale Ladenfläche. Nach 1960 wurde lediglich der Ladeneingang mit integriertem Schaufenster je rechts und links eingebaut. Darüber erhob sich ein stattliches Walmdach, das ein vollwertiges Wohngeschoss enthielt.

Das Gebäude steht in der Liste denkmalgeschützter Gebäude und befindet sich seit 2006 in privatem Besitz. Eingerahmt ist das Anwesen vom „Eidelsburgerhaus“, einem ehemaligen Brauhaus, privaten Wohnhäusern und dem aufwändig renovierten Gasthaus „Schloss Tandern“ sowie dem Gebäude der ehemaligen Geschäftsräume der Volksbank/Raiffeisenbank, das in Kürze durch einen Neubau ersetzt werden soll in zentraler Lage Tanderns. In unmittelbaren Anschluss befinden sich die Pfarrkirche St. Peter und Paul incl. Pfarrhaus und das Schloss Tandern. Das Vollmairhaus befand sich auf den ersten Blick in einem schlechten optischen Zustand und bedurfte dringender Sanierung, da ein Abriss aus denkmalpflegerischen Gründen nicht möglich war.

Bereits 1994 gab es erste Bestrebungen und Initiativen auf Seiten der Tanderer Bürger bzw. der Gemeinde Hilgertshausen-Tandern, das ehemalige Gemischtwarengeschäft aufgrund seiner prominenten Lage und seiner Architektur zu erhalten und einer seiner Vergangenheit nahekommenden Nutzung öffentlichen Raums im Gemeindegebiet Tandern zurückzuführen. In der Zeit zwischen 1994 bis 2006 versuchte die Gemeinde Hilgertshausen-Tandern dieses Vorhaben als alleiniger Besitzer und alleiniger Investor (inkl. Fördermittel) umzusetzen und erwarb aus diesem Grund schließlich das Gebäude. Nach verschiedenen baulichen Sicherungsmaßnahmen wie Trockenlegen der Außenwände, Ausbessern der Dachdeckung, Entrümpeln, etc. wurden verschiedene Initiativen gestartet (Streichung aus der Denkmalliste, Abbruch u. Wiederaufbau im alten Stil, Nutzung für Drogerie-Markt usw.) Alle führten schließlich aus verschiedenen Gründen nicht zum erklärten Ziel, das Gebäude langfristig zu erhalten oder zumindest einer öffentlichen Nutzung zuzuführen. Im Jahr 2006 wurde das Gebäude dann an den jetzigen Besitzer veräußert und die erhaltenen Fördergelder seitens der Gemeinde anteilig zurückerstattet. 

Der jetzige Besitzer wollte das Gebäude mit den Nebengebäuden und dem Schloss Tandern im Rahmen einer Gesamtkonzeption sanieren und das Ensemble in eine Art Schulungs- und Fortbildungszentrum wandeln. Das Schloss wurde hierzu bereits saniert, die Gaststätte wurde bis Ende 2013 ebenfalls aufwändig wieder in den Urzustand gebracht. Beim Anwesen Vollmairhaus sah sich der Besitzer aus diversen Gründen nicht mehr in der Lage, das Gebäude ebenfalls zu sanieren und wollte dieses Gebäude wieder veräußern. 

Der Verein Zukunft Tandern e.V., die große Mehrheit der Bürger und Gemeinderäte aus Tandern haben es sich ab 2013 erneut zum Ziel gesetzt, die langen Bestrebungen doch noch zu einem erfolgreichen Ende zu führen und das Gebäude wieder nutzbar zu machen.

Doch auch dieses Konzept unter der  Beteiligung der Gemeinde Hilgertshausen-Tandern (Nutzung des Erdgeschoss für öffentliche Nutzung) konnte nicht umgesetzt werden.

Schließlich bringt das neue Renovierungskonzept ab 2016 „Nutzung des Erdgeschosses durch ASTRA und dem Gasthaus Schloss Tandern sowie Wohnungen in Ober- und Dachgeschoss“ den fast nicht mehr erwarteten Durchbruch zur endgültigen Renovierung. Der Abschluss des Projekts und der Bezug der Wohnungen sowie die Nutzung des Erdgeschosses auch für die Öffentlichkeit stehen unmittelbar bevor. 


Besonders hervorzuheben erscheint, dass es sich bei den Investoren neben der Familie Altmann bzw. ASTRA um ausschließlich Tanderner Bürger handelt. Neben der Erhaltung des historischen Gebäudes und der Aufwertung „Tanderns Mitte“ wurde zum einen zusätzlicher Wohnraum geschaffen und zum anderen dem Mangel an einem größeren Veranstaltungsraum auch zur  öffentlichen Nutzung Rechnung getragen.


Neben der Initiative durch Zukunft Tandern ist dies in erster Linie dem Entgegenkommen der Familie Altmann als letztem Eigentümer und Hans Michalke, Chef von Michalke Bau GmbH, zu verdanken.  Ohne dessen Verbundenheit mit dem Vollmairhaus als jugendlicher Karl-May-Leser und seiner Erfahrung mit denkmalgeschützten Immobilien wäre die hochwertige Renovierung und die Neugestaltung von Tanderns Mitte nicht erfolgt.